Wüste zum Kennenlernen – den Reichtum der Wüste entdecken

„Der Weg zur Macht führt durch die Paläste, der Weg zum Reichtum führt durch die Basare, der Weg zur Weisheit führt durch die Wüste“
arabisches Sprichwort

Wüste zum Kennenlernen – den ‚Reichtum’ der Wüste entdecken

WÜSTENKURZREISE SAHARA - MAROKKO

März - 9 Tage (davon 6 Tage in der Wüste)
Die Wüste scheint ‚leer’: nur Sand und Steine, und dennoch strahlt sie eine tiefe Ruhe und Schönheit aus, die Du schon nach wenigen Schritten in Deinem Herzen spüren kannst. Die Wüste hat einen Zauber von Nichts, und gleichzeitig, eine Fülle von Allem. Im sanften Rhythmus der Wüste, ohne Leistungs- und Zeitdruck wandern wir durch sanft-welliges Dünengebiet, vorbei an Tamariskenhainen, ruhen uns in einer Oase aus, überqueren ein ausgetrocknetes Flussbett und genießen die Weite und Stille der Wüste. Wer lieber reiten als laufen möchte, kann auf eines der Dromedare aufsteigen.

Bescheidenheit und einfaches UnterWegs-sein sind unsere Weggefährten.

Wir lernen die Kultur unserer Touareg-Begleiter kennen, trinken den süßen Tee, essen und lachen mit ihnen abends am Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel.

Während wir den süßen Tee genießen, bereiten unsere Touareg-Begleiter die Mahlzeiten frisch für uns vor. Wir haben die Wahl zwischen einem „Bett“ unter dem handgewebten Nomadenzelt oder unter den unzähligen Sternen....
Mit etwas Wehmut verabschieden wir uns nach einigen Tagen von der Wüste und kehren zurück behutsam in die „Zivilisation“ zurück; nach Tagen der ‚Mondduschen’ freuen wir uns auf den Besuch im örtlichen Hamam. Frisch gereinigt und beinahe wie ‚neugeboren’ beziehen wir unser Quartier im marokkanischen Gästehaus bevor wir dort gemeinsam auf der Dachterrasse zu Abend essen und noch einmal ausgiebig die Köstlichkeiten der arabischen Küche genießen bevor es nach Hause geht.

Meditative/spirituelle Impulse:
Das Teeritual als Ausdruck lebendigen Zusammenseins gibt unseren Wüstentagen besonderen Rhythmus. Wir finden was wir schon lange suchen: Wärme, Fröhlichkeit, Abstand, Klarheit – was könnte erholsamer sein? Das Gehen als natürliche Form der Meditation hilft, aus dem Alltagsstress auszusteigen und Langsamkeit neu zu erspüren. Wer sich langsamer bewegt, nimmt mehr wahr. In der Stille der Wüste wird der Geist wieder klar, Wünsche und Ziele werden klarer.
Mit Impulsen, Wahrnehmungs- und Körperübungen, Ritualen, Austauschrunden und Zeiten der Stille versuchen wir, die Fülle und den Reichtum in uns (wieder) zu entdecken.

Eine „normale“ psychische und körperliche Belastbarkeit ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Reise. Die tägliche Gehzeit ist auf ca. 3 – 5 Stunden auf Vor- und Nachmittag verteilt.

TeilnehmerInnen: Kleingruppe, 4 - 6 Personen
 (bei 2 – 3 TN Aufpreis)